Seniorenbeirat neu aufgestellt

Neuwahlen beim Seniorenbeirat der Stadt Nördlingen

Walter Oswald, Edith Schaller, Hans Irrgang, Andrea Vogel, OB Hermann Faul, Elisabeth Strauß

Der noch amtierende Vorsitzende Hans Irrgang begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und kam gleich zum ersten Punkt: Die Verabschiedung einer neuen Satzung. Die Satzung wurde vorgelesen, es gab keine Einwände. Die neue Satzung wurde einstimmig angenommen.

Bei seinem Rückblick gab Hans Irrgang eine Übersicht auf ein interessantes Jahr. Es wurden zahlreiche Aktivitäten durchgeführt. Ganz besonders bedankte er sich bei der Stadt Nördlingen, die den Seniorenbeirat tatkräftig unterstützt. Sehr wichtig war es ihm auch, sich beim Team der Seniorenbegegnungsstätte zu bedanken, ohne deren Hilfe es nicht möglich wäre, diesen wichtigen Treff aufrechtzuerhalten. Oberbürgermeister Hermann Faul bedankte sich sehr herzlich bei Hans Irrgang für seinen langjährigen, sehr guten Einsatz im Seniorenbeirat und überreichte ihm ein Weinpaket. Frau Edith Irrgang bekam einen Blumenstrauß.

Die Schatzmeisterin, Frau Grün, verlas den Kassenbericht. Dieser wurde von den beiden Rechnungsprüfern als korrekt abgesegnet. Besonderes Lob bekam Brigitte Grün von den Rechnungsprüfern für ihre herausragende, tadellose Arbeit.

Es gab keine Fragen zur Kasse, Rechnungsprüfer Hubel konnte daher die Schatzmeisterin entlasten und zugleich die gesamte Vorstandschaft.

Der Vorstand wurde turnusmäßig neu gewählt. Als Wahlleiter stellte sich der Oberbürgermeister der Stadt Nördlingen, Herr Hermann Faul, zur Verfügung. Der bisherige erste Vorsitzende, Herr Hans Irrgang sowie die Schatzmeisterin, Frau Brigitte Grün, stellten sich nicht mehr zur Wiederwahl.

Als erste Vorsitzende wurde gewählt Frau Elisabeth Strauß, die bisher die stellvertretende Vorsitzende war. Zur zweiten Vorsitzenden wurde Frau Andrea Vogel gewählt. Neuer Schatzmeister wurde Herr Walter Oswald. Die bisherige Schriftführerin, Frau Edith Schaller, wurde in ihrem Amt bestätigt. Als Beiräte wurden Hans Irrgang, Peter Schiele und Heinz Hubel gewählt.

Die bisherigen Rechnungsprüfer Heinz Hubel und  Sepp Richter wurden bestätigt.

Die neue Vorstandschaft (siehe Bild) dankte für das Vertrauen und gab der Hoffnung Ausdruck, ihre neuen Ämter bestens auszuführen und bat um gute Zusammenarbeit.

Text: Edith Schaller  Bilder: Heinz Hubel

Peter Schiele, OB Herrman Faul, Edith Schaller, Hans Irrgang, Andrea Vogel, Walter Oswald, Elisabeth Strauß und Heinz Hubel

 

Altenwerk St. Josef feiert Fasching

Tage vorher wurde der Pfarrsaal von St. Josef in eine Faschingslocation verwandelt.
Bunt verkleidete Maschkerle kamen gut gelaunt am 14.02. zum Feiern nach St. Josef. Unser Fest war sehr gut besucht. Herr Heinz Lessniak übernahm, wie schon in den Jahren zuvor, die musikalische Begleitung.
Mit „Nearle Hellau“ übernahm das Team um Frau Frieda Drescher kurzerhand als Cowboys die Ponderosaranch und feuerte unsere Gäste zum Schunkeln, Singen, Tanzen an. Zur Erholung gab es Krapfen, Kaffee, Tee. An der Polonaise beteiligten sich alle Gäste mit großer Freude und sogar Stadtpfarrer Benjamin Beck reihte sich ein. Die Polonaise löste sich zum Tanz auf.
Frau Christa Seidel und Frau Dietlinde Richter erzählten in einem Sketch, was sich Pfarrhaushälterinnen so alles zu sagen hatten. Großer Applaus gehörte ihnen.
Höhepunkt war wieder der Besuch der Kindergruppe Baldonia, die uns mit ihren akrobatischen Einlagen erfreuten. Geehrt wurden mit dem Faschingsorden der Baldonia Frau Frieda Drescher und Herr Pfarrer Benjamin Beck. Herr Pfarrer Beck war ganz angetan davon, dass hier so prächtig gefeiert wurde und versprach, sich im nächsten Jahr mehr Zeit dafür zu nehmen.
Bei unserem Nachmittag wurde wie immer eine sehr gute Gulaschsuppe gereicht, die allen gut schmeckte.
Die Vorsitzende lud noch zum nächsten Nachmittag am Donnerstag, 13.03.19 um 14:30 Uhr ein.
Herr Heinz Lessniak wurde noch nicht entlassen, er spielte die geforderten Zugaben noch weit bis nach 17:00 Uhr. Beschwingt machten sich dann unsere Gäste auf den Heimweg.
Frieda Drescher

 

 

Deutscher Evangelischer Frauenbund OV Nördlingen

Fit in den Frühling
Seit die Temperaturen steigen, die Sonne uns wärmt, auch die Bienen schon summen und sich auf die wenigen Blüten stürzen, haben auch wir, die Seniorinnen, Spaß an Bewegungen. Die Sitzgymnastik unter Anleitung von Johanna Oneskewitz brachte die Frauen vom Deutschen Evangelischen Frauenbund ins Schwitzen. Aber auch unser Gedächtnis wurde gefordert. Wir waren gar nicht so schlecht, Flüsse zu erkennen. Es wurden Flüsse und Bäche wieder neu entdeckt. Das Team des DEF OV Nördlingen freute sich über so viel Mitmachlust und bedankte sich bei Johanna.
Elisabeth Strauß Vorsitzende

 

Musikalischer Start in das Jahr 2019 beim Altenwerk St. Josef

Am Donnerstag, 10.01. fand der erste Nachmittag im neuen Jahr im Pfarrsaal von St. Josef statt. Die Vorsitzende, Frau Frieda Drescher begrüßte Herrn Pfarrer Dr. Gerhard Riese und die Gäste und stellte die Musiker vor. Allen Anwesenden wünschte sie im Namen des gesamten Teams ein gutes, gesundes Jahr 2019. Ebenfalls Herr Pfarrer Dr. Gerhard Riese wünschte ein gesegnetes, gesundes Jahr.
Es wurden die Broschüren der Stadt Nördlingen für ältere Mitbürger ausgegeben.  Die Broschüre ist sehr gut gelungen und hat alles Wissenswerte zusammengefasst.
Die sechs Salonmusiker unter der Leitung von Herrn Gerhard Martin begeisterten unsere Gäste mit ihren Darbietungen aus Oper, Operette, bekannten Liedern, Wiener Walzer und vielem mehr.  Den Geburtstagskindern servierten die Musiker ein Ständchen.
Herr Gerhard Martin verstand es durch seine launige Art der Moderation, uns die Komponisten, ihr Werk, Walzer und Lieder nahe zu bringen. Auch Begebenheiten aus dem Leben der Komponisten erzählte er sehr zur Freude unserer Gäste. Bei bekannten Liedern wie „Ich hab‘ mein Herz in Heidelberg verloren“, „Zwei kleinen Italienern“ und anderen Schlagern animierte er uns zum Mitsingen und Mitsummen.
Strauß Walzer luden zum Schunkeln ein, nur zum Tanzen war noch niemand aufgelegt.
Serviert wurde Kaffee, Tee und Gebäck. Auch die Musiker genossen die Kaffeetafel.
An diesem Nachmittag wurden auch zwei Mitarbeiterinnen vom Team verabschiedet. Frau Mathilde Hurler war ehrenamtlich 29 Jahre beim Altenwerk tätig. Frau Hurler geht  in den „wohlverdienten Ruhestand“. Auch Frau Gerda Schneider verlässt das Team als Mitarbeiterin. Sie führte bis Ende 2013 das Altenwerk und arbeitete noch bis heute mit. Beide wurden mit Einkaufsgutschein und Blumen geehrt. Wir danken ihnen ganz herzlich für die geleistete Arbeit, wünschen ihnen weiterhin viel Freude und freuen uns, wenn sie uns als Gäste erhalten bleiben. Glücklich sind wir, dass sich Frau Ingrid Schimana und Frau Margit Hampp dafür entschieden haben, ehrenamtlich das Team zu verstärken. Ihnen ein herzliches Willkommen.
Mit Walzermelodien und Liedern  eroberten die Musiker die Herzen unserer Gäste.  Die Zeit verflog und erst nach mehreren Zugaben durften die Musiker ihre Instrumente einpacken. Unsere Gäste hatten den Wunsch geäußert, dass die Musiker wieder einmal aufspielen sollten. Begeisterter Applaus erfüllte den Saal.
Frau Drescher gab noch den Termin für Februar bekannt. Am Donnerstag, 14.02. um 14:00 Uhr treffen sich die Gäste hier im Pfarrsaal, um Fasching zu feiern. Motto: „Lustig ist die Fasenacht“ mit Herrn Lessniak und der Kindergarde der Faschingsgesellschaft „Baldonia“.
Frieda Drescher

Neues Jahr 2019

Segen, Glück, Zufriedenheit,

Freude nur und Heiterkeit

Möge Euch bringen das neue Jahr.

Und vor allen Dingen Gesundheit!

Das wünscht von ganzem Herzen allen Seniorinnen und Senioren unserer Stadt Nördlingen

Hans Irrgang

im Auftrag des Vorstandes

Adventfeier beim Altenwerk St. Josef

Heitere Stimmung erfüllte schon den Pfarrsaal beim Eintreffen der Gäste, die an festlich geschmückten Tischen Platz nahmen. Die Schüler der Gitarrengruppe der Musikschule übernahmen mit ihrem Lehrer Herrn Stefan Mack die musikalische Begleitung des Nachmittags. Sie wurden mit großem Applaus begrüßt. Adventliche Musik zum Mitsingen und eigens eingeübte Stücke verschönerten den Nachmittag.
Die Vorsitzende Frau Frieda Drescher begrüßte herzlich die anwesenden Ehrengäste, ganz besonders Herrn Oberbürgermeister Herrmann Faul mit Ehefrau Brigitte. Herrn Pfarrer Dr. Gerhard Riese, Herrn Pfarrer Franz Metzger, Herrn Pfarrer Reimund Schrott. Herr Irrgang, Vorsitzender des Seniorenbeirats der Stadt Nördlingen konnte nicht teilnehmen, er ließ sich entschuldigen. Gefreut hat unsere Gäste, dass Frau Elisabeth Strauß vom evang. Frauenbund, Frau Susanne Winter vom Pfarrgemeinderat St. Josef sowie Herr Josef Lechner von der Kirchenverwaltung anwesend sein konnten.
Herr Oberbürgermeister sprach über den Wert der geleisteten Arbeit, dankte allen Ehrenamtlichen, die sich für die Senioren einsetzen. Er erzählte uns ein wenig aus der Stadtratsarbeit. Auch die Freigabe des neuen Tunnels am Kreisel erwähnte er. Das wurde mit viel Applaus der Gäste gewürdigt. Für das Wemdinger Viertel ist es ein bedeutender Schritt für mehr Sicherheit, um in die Altstadt zu kommen. Wir danken Herrn OB Faul sehr herzlich und sind dankbar für die großzügige Spende, mit der er das Altenwerk St. Josef unterstützte.
Dann war es Zeit, dass uns der Nikolaus vom Kolpingverein besuchte. Er erzählte eine Legende aus seiner Zeit als Bischof von Myra, gratulierte den Geburtstagskindern, beglückwünschte Christa und Kurt Seidel zur Goldenen Hochzeit. Der Nikolaus beschenkte auch unseren Oberbürgermeister Herrmann Faul, unsere Helfer und das gesamte Team vom Altenwerk mit Leckereien. Ganz überrascht von den Leckereien waren die Schüler der Musikschule, sie haben es verdient.
Kaffee, Tee und Stollen wurden genossen, Lieder gesungen, und der Nikolaus mit dem Lied „Last uns froh und munter sein“ verabschiedet.
Eine weihnachtliche Reise mit Gedichten und Gedanken von Sieger Köder stimmten uns auf das kommende Weihnachtsfest ein.
Zu späterer Stunde genossen unsere Gäste noch ein warmes Essen und wurden vom Team für die Treue mit einem kleinen Geschenk belohnt.
Gesungen haben wir „O du fröhliche, o du selige Weihnachtszeit“ und damit neigte sich der Nachmittag dem Ende entgegen.
Die Vorsitzende verabschiedete die Gäste, wünschte allen im Namen des gesamten Teams frohe und gesegnete Weihnachten und ein gutes, gesundes Jahr 2019.
Der erste Nachmittag im Neuen Jahr ist am 10.01.2019.  Die Musiker um Herrn Gerhard Martin stimmen uns mit „Musik in allen Jahren“ auf das Neue Jahr ein.
Beginn ist um 14:30 Uhr.
Frieda Drescher

 

 

Erntedank beim Altenwerk St. Josef im Oktober

Beim gut besuchten Nachmittag am 18.10. feierten wir mit unseren Gästen Erntedank mit dem Thema „Unser täglich Brot“.
Geburtstagskindern wurde gratuliert und Kaffee mit einem Stück Bauerntorte genossen.
Danach hielt Frau Gertrud Schindler einen sehr guten, nachdenklichen und emotionalen Vortrag über die Zusammenhänge von Dank und Ernte. Erntedank wurde auch gelebt durch Marmelade und Körbe voll mit reifen Birnen, die unsere Gäste mit nach Hause nehmen konnten.
Frau Schindler machte uns aufmerksam auf das riesige Angebot und die Vielfalt der Ernährung, die uns täglich geboten wird. Dazu gehört natürlich auch der Geschmack. Dazu erhielten die Zuhörer ein Bild davon, dass Salz und Zucker übermäßig den Geschmack beeinflussen. Die vorgegebene Menge von Salz definiert die WHO mit 5 g, davon 80 %, das sind etwas mehr als 4 g, die bereits in vorgefertigten Nahrungsmitteln verarbeitet sind. Ganze 1,2 g bleiben uns zum Würzen unserer Speisen. Unsere Gäste bekamen in verschiedenen Gläsern, die jeweils die Salzmenge enthielten, eine Vorstellung von der Größenordnung. Das Staunen darüber war groß.
Unser Nachmittag wurde musikalisch mitgestaltet durch Herrn Oswald Gobernatz, der uns mit seinem Akkordeon aufspielte und zum Mitsingen animierte.
Unser nächster Nachmittag am 08.11. 2018 widmet sich den „Heiligen im Dezember“. Beginn ist um 14:30 Uhr. Pastoralpraktikant Richard Hörmann erzählt uns die Legenden nicht nur von der Hl. Barbara und dem Hl.Nikolaus.
Frieda Drescher

 

DEF feiert Erntedank und ehrt langjährige Mitglieder

In den herbstlich geschmückten Räumen des Seniorentreffs begrüßte Elisabeth Strauß, die 1. Vorsitzende des Deutschen Evangelischen Frauenbundes OV Nördlingen, Mitglieder und Gäste zur Erntedankfeier und – aus diesem Anlass – zur Ehrung langjähriger Mitglieder.
Der Verein besteht bereits seit 1920 und feiert also 2020 sein hundertjähriges Bestehen.
Auch Herr OB Hermann Faul gratulierte den Frauen und dankte ihnen für ihre Treue und ihr Engagement. Er wünschte ihnen weiter viel Freude an ihren gemeinsamen Aktivitäten  und Aktionen.
Für Kurzweil sorgten an diesem Nachmittag Lieder und Geschichten, für den Genuss Kaffee, Torten und ein Gläschen Sekt.
Auch wenn der Verein schon lange besteht, ist er nicht nur für die ältere Generation offen. Die Mitglieder beteiligen sich an Veranstaltungen wie beispielsweise dem Stadtmauerfest, dem Dekanatsfest und dem Ferienprogramm der Stadt Nördlingen. Sie bringen sich ein im Seniorentreff und Vieles mehr.
Interessierte Frauen jeden Alters sind immer willkommen.
Maria Leunissen

Wanderung im Geopark Ries der ver.di FB 9/10 Senioren

Klosterberg Maihingen„ein Fenster in die Erdgeschichte“
Wanderung im Geopark Ries bei Maihingen am 16. Mai 2018

Unsere diesjährige Wanderung führte uns wie auch in den vergangenen Jahren wieder in ein Geotop in unserem schönen Geopark Ries.  Aus mehreren Vorschlägen, die uns Kurt Kroepelin unterbreitet hatte, haben wir uns dieses Mal für den Klosterberg Maihingen entschieden.
Durch seine vielfältigen Aufschlüsse wird diese Geoparkrunde auch als „viertes Fenster in die Erdgeschichte“ bezeichnet.
Gemeinsam mit Geoparkführer Kurt Kroepelin machten wir uns auf den Weg. Gestartet sind wir mit einem Besuch der prächtigen Klosterkirche des ehemaligen Birgitten- bzw. Minoritenklosters.
Nach Verlassen der Kirche hatten wir die Möglichkeit, mit Taschenlampenbeleuchtung den im 17. Jahrhundert errichteten Silbererzversuchsstollen am Ulrichsberg zu besichtigen.
Über eine alte Furt, vorbei an der Klostermühle, wanderten wir durch das landschaftlich bezaubernde Mauchtal zum Steinbruch Langenmühle, dessen Gesteine 1970 von den amerikanischen Astronauten besichtigt wurden.
In den Aufschlüssen Klostermühle und Langenmühle ist Material um etwa 400 Meter zum inneren Wall angehoben worden, vor allem zerrütteter Granit und Gneis. Im Aufschluss Hahnberg sind Riesseekalke aufgeschlossen. Hier liegt das unterste zuoberst.
Kurt Kroepelin gelang es, uns in eindrucksvoller Weise Einblick in den tiefen Gesteinsuntergrund des Rieses zu gewähren. Die Entstehung unserer einmaligen Landschaft wurde uns hautnah nähergebracht.
Über den Hahnberg ging es zum Rentnerkreuz, wo uns ein imposanter Fernblick ins Ostries erwartete. Nach einer kurzen Pause, verbunden mit einem interessanten Ortschaftenraten, führte uns der Rückweg über den Klosterberg zur Klosterschänke. Dort ließen wir den schönen Wandertag mit Brotzeit und Getränken ausklingen.
Kurt Kroepelin ist es wieder einmal hervorragend gelungen, uns die Besonderheiten unserer schönen Heimat nahe zu bringen.
Ich denke, die Wanderung hat allen gut gefallen und alle haben zufrieden den Heimweg angetreten.
Friedrich Baumgärtner